Dienstag, 31. März 2009

Scherzengel Gabriel

Es war wieder einer dieser Tage, an denen Scherzengel Gabriel an Gott herantrat und ihm eine Frage stellte:

„Welches Instrument spielt Gott?“

Gott, schon ziemlich angesäuert wegen der aktuellen Weltlage und schwindenden Gläubigenzahlen, blickte Gabriel an und erwiderte: „Keine Ahnung.“

Gabriel: „Tuba! Die Menschen beten doch immer; Vater unser, der Tubist im Himmel...“ Gabriel brach vor lauter Gröhlen beinahe auseinander, während Gott hellrot anlief und langsam seine rechte Augenbraue anhob.

„Ich habe noch einen,“ krächzte Gabriel zwischen seinen Lachern, „wie heissen die Fussballschuhe von Gott? Hää?“

Gott sah in keinster Weise amüsiert Gabriel nur an.

„Christstollen,“ sprudelte es aus Gabriel raus und die Tränen liefen ihm aus den Augen.

Die Gesichtsfarbe von Gott wechselte von einem zarten Hellrot zu einem dunklen Zornesrot.

„Nun reicht es,“ schrie er Gabriel an, „ich habe die Schnauze voll von dir und deinen blöden Witzen, hau ab, geh zum Teufel, ich will dich nicht mehr sehen!“

Gabriel, völlig geschockt von dem plötzlichen Wutausbruch von seinem Chef, schlich mit gesenktem Kopf in seine Kemenate und packte seine wenigen Habseligkeiten in einen kleinen Koffer. Danach machte er sich auf den direkten Weg zur Hölle und klopfte an das Eingangstor.

Der Teufel staunte nicht schlecht, als er sah, wer da vor seinem Refugium stand und um Einlass bat. Gabriel erzählte ihm das vor kurzem im Himmel Vorgefallene. Der Teufel war natürlich hell begeistert und gewährte Gabriel Asyl unter der Bedingung, Sünder mit seinen Witzen zu unterhalten.

Gabriel ergriff dieses Angebot dankend und macht seither eine steile Karriere als höllischer Comedian.

Seit dieser Zeit verstehen der Vatikan im speziellen und die Katholiken im Allgemeinen keinen Humor oder Spass mehr. Jeder Gläubige hat auf Vergnügen, Lachen und Lebensfreude zu verzichten, wenn er nicht in der Hölle landen will. Denn Glauben ist eine ernste Angelegenheit!

Kommentare:

  1. Gmpf, ich glaube, ich trete aus der Kirche aus. So wie sich das anhört, verstoße ich ständig gegen das Lach- und Spaßverbot. Da droht eh bald die Exkommun-dingsda. :-( Machste mit?

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Der ist gut =) Gefällt mir... *ggg*
    Ich geh also dann schon mal ein Höllenzimmer buchen ;)

    AntwortenLöschen
  4. @ Roger Rbbit: Danke
    @ Der Imperator: Leider haben es die Verantwortlichen vergessen, diese Geschichte im Neuen Testament nachzutragen ;-)
    @ Rotzlöffel: Ich mach mit, bin nämlich schon lange ausgetreten ;-) (und danke für das unsichtbare Kompliment)
    @ Deep blue Nyx: Ich nehm auch ein Doppelzimmer, mit Pool bitte ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Hö hö hö... Tuba... HA HA! Der ist gut! Ich buche den Gabriel mal für ein Wochenende...

    AntwortenLöschen
  6. Bitte, gern geschehen *lach* Hattu noch gesehen, was?

    AntwortenLöschen
  7. @ Mr. Elch: Buchbar unter The Hot Gabriel, Ganz unten, scheissheiss, 666 Aufteufelkommraus
    @Rotzlöffel: Jawolll, und gespeichert beim Email Eingang, kann ich jederzeit gegen dich verwenden, buahaha, ..manischlach..

    AntwortenLöschen
  8. Einen habe ich auch noch, werter Herr Geschichtenerzähler, was hilft gegen Geschlechtskrankheiten und ungewollte Schwangerschaften? Sie wissen es nicht? Nun die Kirche offensichtlich auch nicht.

    Herzlichst und präservativ

    Ihre DiVa

    AntwortenLöschen
  9. @ Rotzlöffel: mal scnell ne Nutella-Schnitte rüberschieb
    @ Dimebag: bitte schreiben Sie nicht immer soooo viiiiel Text in meinen Blog, die anderen haben sonst keinen Platz mehr
    @ Ulf von Schellenberg: aber nicht zu weit, bitte
    @ Die DiVa: allerhöchstens ne Verbrennung auf dem Scheiterhaufen

    AntwortenLöschen
  10. :-)) Ich hab mich jetzt echt fast am Kaffee verschluckt vor Lachen, bis ich Dein Ende gelesen habe... ich will ein HAPPY END!!!!

    AntwortenLöschen
  11. @ Kessi: Also gut, ein HAPPY END nur für Kessi!
    Der grosse Erfolg vom Scherzengel Gabriel in der Hölle ging dem Deibel ziemlich schnell auf den Sack, denn statt dass alle furchtbar am Leiden waren, lachten sie sich krumm und bucklig über die Witze und Sprüche des Gabriel. Also wurde er auch dort hochkant rausgeschmissen.
    In seiner Not änderte er seinen Namen und tourt seitdem erfolgreich als Michael Mittermeier durch Europa.

    AntwortenLöschen
  12. Ha ha... Du bist unmöglich :))!! Ein ganz grosses extremes Dankedankedankevielmalschön für dieses Specialhappyend :))!!! Bin ja ganz jerührt... :)

    AntwortenLöschen
  13. passend dazu der nunmehr gestrige welt-tuba-tag. ;-)

    AntwortenLöschen

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de