Montag, 6. April 2009

Buchkritik - Die Rückkehr der Orks von M. Peinkofer

Kurzbeschreibung
Als die ungleichen Orkbrüder Balbok und Rammar als Einzige einen Angriff bösartiger Kobolde überleben, versäumen sie es dummerweise, das Haupt ihres gefallenen Kommandanten zurückzubring
en, wie es der Orkbrauch verlangt. Der erzürnte Häuptling schickt die beiden prompt auf eine Selbstmordmission – binnen eines Mondes sollen sie den von den Kobolden gestohlenen Orkschädel zurückbeschaffen.

Auf ihrer Suche tappen Balbok und Rammar schon bald in eine Falle des Zauberers Rurak, der ihnen die Lösung ihres Problems anbietet, wenn sie ihm dafür eine Kleinigkeit aus der Elfenstadt Shakara besorgen. Tatsächlich gelingt es den beiden Orks, in die Stadt im ewigen Eis vorzudringen und die Elfe Alannah zu entführen – und die erweist sich schnell als gar nicht so unglücklich darüber, ihrem öden Hohepriesterinnen-Dasein auf so rüde Art entrissen zu werden ...

Michael Peinkofer erweckt die Orks zum Leben und beschreibt Mittelerdes wildeste Geschöpfe noch plastischer und lebendiger als Tolkien selbst. Daß Orks zwar häßlich und grausam, aber auch erfindungsreich, gewitzt und bisweilen sogar zu Höherem berufen sind – das beweist der junge Bestsellerautor mit diesem Roman. Er knüpft nicht nur am überwältigenden Erfolg seines Vorbilds an, sondern webt die Geschichte der vierschrötigen Ungeheuer auch weiter. In geheimer Mission brechen Balbok und Rammar, zwei ungleiche Brüder, zum sagenumwobenen Eistempel von Shakara auf. Damit beginnt ein Abenteuer, das ihre gesamte Welt erschüttert und das Spannung, Action und trockenen Witz in sich vereint. Mit diesem rasanten Ork-Thriller stellt Michael Peinkofer sein großartiges erzählerisches Können unter Beweis. Ein Muß für alle Orkfans – atemberaubend spannend und gleichzeitig voller Witz und Tempo.


Was habe ich zwischendurch über diese beiden Orks gelacht. Die Charaktere der beiden sind so herrlich überspitzt und treffend beschrieben, dass man sie ins Herz schliesst. Und das, obwohl es Orks sind. Bei meiner Buchskala von 1 (unter aller Sau) bis 10 (absolut genial) gebe ich eine 8.

Kommentare:

  1. Ahem... ganz unter uns: ich war ja als Knirps unsterblich in Mork vom Ork verliebt.

    anonym

    AntwortenLöschen
  2. ...ich bin auch immer verliebt... :)

    AntwortenLöschen

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de