Dienstag, 16. Juni 2009

Schwallschutzwand

Die Schweizerischen Bundesbahnen unternehmen grosse Anstrengungen und Bemühungen, um den von ihnen produzierten Lärm an den Trassen einzudämmen. Landesweit werden paralell zu den Geleisen in Wohnnähe Schallschutzwände gebaut, die den geplagten Anwohnern der stark frequentierten Strecken Ruhe und dadurch auch Lebensqualität zurückgeben sollen.
Nun ist es aber leider so, dass auch innerhalb der Züge oftmals ein beinahe unerträglicher Lärmpegel sein Unwesen treibt. Hervorgerufen durch extrem laut telefonierende Handy-Benutzer, die der Meinung sind, dass sogar der Lokführer drei Wagen weiter vorne ungemein an seinem Gespräch interessiert ist. Oder die zugestöpselten Mitfahrer, es sind nicht Frauen gemeint die ihre Tage haben, welche sich mit dermassen lauter Musik bedröhnen, dass allfällig anwesende Mitreisende, die technische Unterstützung in Form eines Herzschrittmachers benötigen, plötzlich hyperventilieren und unruhig zu zappeln beginnen weil ihr Hilfsmittel sich dem Technobeat anpasst.
Auch die Sorte Mensch, die aus Mangel an Aktualität, Spannung oder Intellekt ihrem dargebrachten Gebrabbel dadurch Wichtigkeit verleihen wollen, in dem sie ihr Gespräch dezibeltechnisch in der Nähe eines startenden Kampfjets ansiedelt.
Dort sollte die Schweizerische Bundesbahn auch einmal ansetzen und die Entwicklung von schützenden Einbauten und Vorrichtungen im Wageninneren in Betracht ziehen, um die lärmgeplagten Reisenden zu schützen. Bei der Namensgebung dieser Emmissionseindämmungsinnovationen würde ich die titelgebende Bezeichnung in die Vernehmlassung schicken.
Schwallschutzwand.

Kommentare:

  1. Ich weiss schon, warum ich so ungerne öffentliche Verkehrsmittel benutze, in Strassenbahnen und Bussen wäre die "Schwallschutzwand" auch angebracht!

    AntwortenLöschen
  2. Wenns eben geht keine öffentlichen Verkehrsmittel....bereitet mir extremes Unbehagen in vielerlei Hinsicht!

    AntwortenLöschen
  3. Hat das auch was mit Rücksicht und Achtung des Anderen zu tun ??? *grübel*
    Und supertoll sind die Musikliebhaber, deren Mp3-Player möglichst nicht größer sein darf als der kleine Fingernagel meiner Tochter, die aber Kopfhörer auf haben, die auch nem afrikanischen Elefantenbullen passen würden.

    AntwortenLöschen
  4. Wie gut, das hier kaum öffentliche Verkehrsmittel vorhanden sind... ^^

    AntwortenLöschen
  5. Ja ist leider so.. vorallem am morgen nerve ich mich tierisch.. weil ich dann noch bärenmüde bin und gerne meine Zugfahrt im schlaf verbringe..

    AntwortenLöschen
  6. Dito!!! Aber eines hast Du noch vergessen: die vor-sich-hin-stinkenden-Mitreisenden! Entweder die, die ihre Parfümflasche mit dem Duschwasser verwechseln oder die die "Natur-pur" unterwegs sind... *würg*!

    AntwortenLöschen
  7. Ich kann sowas sogar berechnen. Ein Überbleibsel meiner Studienzeit. :D

    OT:
    Sach mal lebst du noch, oder laufen die Posts hier auf Automatik. Es Wundert mich nur, da du auf die Kommentare überhaupt nicht mehr reagierst.
    Da macht das Kommentieren nur noch halb so viel Spaß. ;-)

    AntwortenLöschen
  8. @ Der Imperator: So eine Post-Automatik wäre auch nicht das Wahre ;-) Schwer unter Kontrolle zu halten. Nee du, ich bin im Moment etwas unter Druck, drum bin ich sehr rar gesät hier drin. Ich komme nicht mal richtig dazu, eure Posts zu lesen, ich hoffe, das ändert in der zukunft wieder etwas.

    AntwortenLöschen

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de